Geschichte

Vor mehr als 500 Jahren war das heutige Hotel OPeRA am Marktplatz in Brig der älteste Gasthof im Städtchen.
In den letzten fünf Jahrhunderten hat das Haus einiges miterlebt.

17. Jahrhundert
Erste Belege zum heutigen Hotel OPeRA stammen aus der Zeit des Oberwalliser Bauernaufstandes, als der Rädelsführer Karl Perrig „der Wirt“ und sein Sohn Thomas am 26.03.1611 gezwungen wurden, ihre Güter zu versilbern und wegzuziehen. Zwei Jahre später wurden die beiden Oberwalliser begnadigt, allerdings mit der Auflage, dass sie auf ewige Zeit keine Wehr mehr tragen.

Das Hotel diente als Zuflucht zu Kriegszeiten. Zunächst als Lazarett und später als Lager für Kinder und Flüchtlinge.

18. Jahrhundert

Im Jahre 1755 wurden die ersten Musiktheater aufgeführt. Musiker, Dichter, Philosophen und Adelige waren begeistert von den Vorstellungen.

Der grosse Brand
Nach dem grossen Brand 1865 wurde das Hotel durch den damaligen Wirt Johannes Biderbost  wieder aufgebaut. Bei diesem Brand blieb das Untergeschoss mit seinem Kellergewölbe, welches heute noch als Weinkeller genutzt wird, verschont.

1875 entstand eine der ältesten Fotografien des Hotels am Marktplatz.

Die Blütezeit
In den 1950er Jahren begann die grosse Zeit des Hotels OPeRA, welches zum ersten Haus am Platz avancierte. Alle Zimmer waren luxuriös mit Doppeltüren und Privatbädern sowie Telefon ausgestattet. Jede Etage hatte ihren eigenen Zimmerkellner, der mit einem Knopf im Zimmer gerufen werden konnte.

Die Restaurantstuben und das Café wurden pompös mit Spiegeln und grossen Leuchtern ausgestattet.

Das Hotel hatte eine eigene 3-Mann-Kapelle, die täglich zum Tanz aufspielte. Die Gäste, meist erholungssuchende und gut betuchte Urlauber aus der ganzen Schweiz und den europäischen Nachbarländern, wurden mit besten Produkten aus Küche und Keller verwöhnt.